theater6934Sulzberg
   

Der Tag an dem der Papst gekidnappt wurde (2003)

Der jüdische Taxifahrer Sam Leibowitz nützt eine günstige Gelegenheit, den Papst zu kidnappen, der gerade zu Besuch in den USA weilt und sich vom Trubel um seine Person absetzen will. Sani sperrt den Papst einfach in seine Speisekammer. Während Sam sich mit heftigen Vorwürfen seitens seiner Frau Sara konfrontiert sieht, scheinen sich die Kinder mit der neuen Situation bald anfreunden zu können und ehe man sieh versieht, wird aus dem vermeintlichen Opfer, dem die familiäre Beschaulichkeit behagt, bald ein Komplize. Denn die Idee, dass Sam einen Weltfriedenstag statt einer Million Dollar erpressen will, gefallt dem Papst.

Doch die Idylle trügt, denn schon beziehen Hundertschaften der Polizei vor dem Haus Position, die Amtskirche fürchtet um die Etikette und ein verwandter Rabbiner luchst nach der Belohnung. Aber die Familie Leibowitz hat zwischenzeitlich aufgerüstet und nimmt den Kampf auf - einmal mehr das Spiel: David gegen Goliath. Doch wer wird diesmal gewinnen? Natürlich Fam. Leibowitz, denn sie haben ja den Papst, der ihnen hilft, die ganze Geschichte geschickt aufzulösen. Eine Komödie mit brandheißem Hintergrund aber einem zeitlosen Thema und dem Anspruch, dass man für den Frieden kämpfen muss.